Interview mit eBay Programme
eBay
Mit Hilfe des  Internetauktionshauses eBay finanzieren sich unbestätigten Angaben zufolge  tausende von Amerikanern Ihren Lebensunterhalt. Auch viele Deutsche nutzen das Auktionshaus als kostengünstigen Vertriebskanal für ihre hauseigenen Produkte (oder ihren "Schrott")


Geldverdienst.de-Betreiber Stefan Zwanzger sprach am 6.7.2001 mit dem Leiter der Unternehmenskommunikation von eBay, Joachim M. Güntert, über diese Tatsache und darüber, ob man mit eBay verdientes Geld versteuern muss...


Geldverdienst.de: Es heisst, es gäbe mittlerweile tausende Menschen weltweit, die mit eBay ihren Lebensunterhalt bestreiten. Stimmt das?

eBay: Es ist richtig, dass es eine zunehmende Anzahl an eBay-Mitgliedern gibt, die als selbständige Unternehmer mit dem Handel über unseren weltweiten Online-Marktplatz ihren Lebensunterhalt verdienen. Dies sind Menschen unterschiedlichster Herkunft, die sich in ihrem Handel bei eBay in der Regel auf einen oder wenige spezielle Bereiche wie z.B. Mode, Briefmarken, Antiquitäten, Hardware, Telekommunikation, Schmuck oder Modellbau spezialisiert haben. Konkrete Zahlen können wir in diesem Zusammenhang aber leider nicht veröffentlichen.


Geldverdienst.de: Wieviel Prozent davon leben denn in Deutschland?

eBay: Die Entwicklung, den Handel bei eBay als Vollzeitbeschäftigung zu betreiben, begann in den USA. Mittlerweile gibt es aber auch eine wachsende Zahl deutscher eBay-Nutzer, die sich ihren Lebensunterhalt als "eBay-Unternehmer" verdienen und die Chance wahrnehmen, von zu Hause aus Handel in einer zuvor nicht vorstellbaren Größenordnung zu betreiben. Eine Zahl können wir aber nicht nennen.


Geldverdienst.de: Gibt es irgendwelche Gesetze gegen das Ersteigern und Wiederversteigern von Gütern?

eBay: Hier sind - wie bei jedem anderen Kauf oder Verkauf auch - die allgemeinen Gesetzesvorschriften zu beachten. Was grundsätzlich nicht verkauft werden darf, darf eben auch im Rahmen von Online-Auktionen nicht angeboten werden. Bei einzelnen Artikeln und Artikelgruppen ist es machmal schwierig zu erkennen, ob es sich um ein erlaubtes oder ein verbotenes Angebot handelt. Deswegen hat eBay zusätzlich eigene Regeln aufgestellt, die noch über die gesetzlichen Verbote hinausgehen. Das Ersteigern und anschließende Wiederversteigern von Artikeln ist dabei grundsätzlich problemlos möglich. Der Ersteigerer muss bei seinem Verkaufsangebot natürlich alle jeweils relevanten Rechtsvorschriften und eBay-Regeln einhalten. Wenn gewerbsmäßig zunächst an- und später wiederverkauft wird, sind allerdings die einschlägigen gewerberechtlichen Vorschriften zu beachten.


Geldverdienst.de: Seit wann gibt es eigentlich die eBay-Gebühren beim Versteigern von Artikeln?

eBay: Für eBay Deutschland wurden die Angebotsgebühren im Februar 2000 eingeführt.


Geldverdienst.de: eBay hat seit neuestem auch ein Partnerprogramm. 2,5 Euro gibt es dort pro Neukunde! Werden die sofort nach der Registrierung gezahlt oder erst nachdem der Neukunde etwas getan hat?

eBay: Berücksichtigt wird jedes neue eBay-Mitglied, das seine Anmeldung bei unserem weltweiten Online-Marktplatz vollständig abgeschlossen hat. Weitere Aktivitäten müssen nicht erfolgt sein. Auszahlungen an die Partner nehmen wir monatlich ab einer Summe von 25 Euro vor. Wird diese Summe innerhalb eines Monats nicht erreicht, übertragen wir den Betrag in den nächsten Monat.

(Anmerkung von Geldverdienst.de: das Programm läuft über Affilinet)



Geldverdienst.de: Würden Sie den Menschen abraten, Ihre Existenz auf eBay zu stützen?

eBay: eBay versteht sich als "Enabler", der den eBay-Nutzern einen globalen Markt eröffnet, was für jeden ungeahnte Erfolgsmöglichkeiten birgt. Immer mehr Menschen nehmen diese Chance wahr. Es hat sich dabei gezeigt, dass das innovative Geschäftsmodell von eBay hervorragend geeignet ist, Grundlage nicht nur für den gelegentlichen, privaten Handel sondern auch für die Existenzsicherung zu sein. Darüber hinaus bietet es eine attraktive Beschäftigung mit flexiblen Arbeitszeiten und die Möglichkeit, über die eigenen Ländergrenzen hinaus mit Menschen in Kontakt zu treten. Indem wir die Anregungen und Verbesserungsvorschläge der eBay-Mitglieder ernst nehmen und zum zentralen Ausgangspunkt der Weiterentwicklung unseres weltweiten Online-Marktplatzes machen, versuchen wir unsere Nutzer bestmöglich bei ihrem Handel über eBay zu unterstützen und ihren Erfolg weiter zu vergrößern.


Geldverdienst.de: Muss man mit eBay verdientes Geld versteuern?

eBay: Hier sind die allgemeinen Gesetzesvorschriften zu beachten. Wer privat den ausgemusterten Rechner oder die alten Studienbücher verkauft, wird hierfür keine Steuern bezahlen müssen. Wer aber einen professionellen Ein- und Verkauf betreibt, sollte sich informieren, ob er oder sie eventuell ein Gewerbe anmelden muss. Diesbezügliche Informationen gibt es bei jeder Industrie- und Handelskammer.

Zum eBay Partnerprogramm (bei Affilinet)